Gemeinde Rückersdorf

Seitenbereiche

Volltextsuche

  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
Navigation

Weitere Informationen

Interesse?

Hat Ihr Verein den Sitz in Rückersdorf? Und möchten auch Sie in dieser Rubrik inserieren? Bitte füllen Sie dann das Kontaktformular aus. Wir werden danach mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Weiter zum "Kontaktformular"

Hinweis

Wir freuen uns auf Ihren Eintrag. Sachliche Beiträge - unabhängig, ob Grüße, Lob oder Kritik - sind uns jederzeit willkommen.

Bitte beachten Sie aber auch, dass wir uns vorbehalten, anonyme, unsachliche oder beleidigende Kommentare zu löschen. Dasselbe gilt für Einträge, die der Werbung für gewerbliche Produkte und Dienstleistungen dienen.

Seiteninhalt

SL-Reise Abtenau

Die Reisegruppe der Sudetendeutschen Landsmannschaft-
Ortsgruppe Rückersdorf verbrachte 5 Tage in Abtenau am Tennengebirge.


Nach einer reibungslosen Fahrt kamen wir so pünktlich in Salzburg an, dass unser Busfahrer Axel, vom bewährten Reiseunternehmen Frankenland-Reisen, zur Besichtigung der Wallfahrtsbasilika Maria Plain, riet.
Die Kirche bildet mit den umgebenen Kapellen und Gebäuden ein geschlossenes barockes Ensemble. Nach einem Rundgang und Besichtigung konnte man einen herrlichen Blick auf die unter uns liegende Stadt Salzburg genießen.
Nach einer kurzen Fahrt gelangten wir schließlich an unserem Quartier, dem 4* Sterne Hotel zur Post, in Abtenau an. Während unser Gepäck vom Hauspersonal auf die Zimmer verteilt wurde, spendierte uns der Hotelchef frischen Apfelstrudel und Kaffee. Nach einem kurzen Einchecken zeigte uns eine Dame, gekleidet im ortsüblichen Dirndl, Abtenau. Es gibt hier keine Straßennamen, nur Nummern und Hausbezeichnungen. Wer zum ersten Mal hier ist, hat Schwierigkeiten mit der Orientierung. Sie erzählte uns auch vom letzten katastrophalen Winter mit seinen enormen Schneemassen, dass nicht einmal die Toten bestattet werden konnten. Aber die strenggläubigen Einheimischen nahmen das alles trotzdem gelassen an. Nach dem kleinen Rundgang, kamen wir wieder an unserem Hotel an. Mit einem herrlichen Gala Menü beendeten wir den 1.Tag.
Am zweiten Tag, nach einem sehr reichhaltigen Frühstück, stieg unsere einheimische Reiseleiterin zu, um uns beim heutigen Ausflug “Rund um den Dachstein“ die Sehenswürdigkeiten näher zu erläutern. Auf der Waldhäusl Alm, mitten in einer herrlichen Naturlandschaft zwischen Dachstein und den Schladminger-Tauern, konnten wir uns mit den heimischen Schmankerln stärken. Danach genossen wir, je nach körperlicher Verfassung, bei einem Spaziergang die relativ unberührte Natur mit den duftenden Blumenwiesen. Total entspannt kamen wir über Hallstatt wieder an unserem Hotel an. Nach dem Abendessen trafen wir uns im Nebenzimmer zu unserer Tombola. Spielerisch und kurzweilig wurde dieser Abend von der Vorstandschaft geplant. Einige Teilnehmer lockerten mit Sketchen und Beiträgen die Verlosung auf.
Am dritten Tag, nach einem Ausflug zum idyllisch gelegenen Gossauer See, war in Hallstatt die Ruhe dahin. Die Stadt wurde förmlich von den asiatischen Gästen mit ihren ständig gezückten Smartfones überrannt. Unser Reiseführer Jub erklärte uns aber, dass heute nicht so viel los sei. Am frühen Nachmittag bestiegen wir in St.Wolfgang ein privates Ausflugsschiff, das uns nach St.Gilgen brachte. Die Fahrt auf dem See war, durch die sommerlichen Temperaturen und einer leichte Prise, sehr angenehm. Der wartende Bus nahm uns auf und vorbei am Fuschlsee kamen wir wieder frohgelaunt in unserem Hotel an. Heute erwartete uns ein Bauernbüfett mit Freibier. Bei stimmungsvoller Musik schwangen einige von uns das Tanzbein.
Am Donnerstag früh war Gymnastik im Wasser angesagt. Wir bewegten uns mit Hilfe der „Nudeln“ und den anschließenden Dehnübungen und waren so für den Tag vorbereitet, die Sonnenalm zu besteigen. Hier wurde Rücksicht auf die Teilnehmer genommen, die den eineinviertelstündigen Aufstieg nicht zu Fuß schafften. Ein Shuttlebus brachte alle auf die Alm. Der lustige Wirt Gerhard servierte, erzählte Witze und hatte noch Zeit, uns auf seiner „Steyrischen“ aufzuspielen. Nachdem wir wieder am Bus ankamen, wurden wir nochmals vom spielenden Wirt verabschiedet. Die Stimmung war sehr lustig. Im Hotel angekommen, konnte jeder seine Koffer noch in Ruhe packen oder sich im Hallenbad entspannen. Am Abend wurden wir wieder mit einem vorzüglichen Menü verwöhnt. Ab 20.00 Uhr kam Blasius Eder, der uns mit Liedertexten zum Mitsingen und Mitspielen animierte. Es blieb wirklich kein Auge trocken. Dieser Musikabend wird uns Allen in bester Erinnerung bleiben.
Am fünften Tag traten wir schweren Herzens unsere Rückreise an.
Das Fazit: Viel zu kurz! Eine der schönsten Reisen!
Vielen Dank an die ganze Reisegruppe und an unseren Fahrer Axel. Es herrschte eine tolle Kameradschaft, alle Teilnehmer waren hilfsbereit und nett.
Die nächste Reise ist schon geplant und wird uns Ende August 2020 in die Lüneburger Heide führen.
Bärbel und Otmar Anclam


Gruppenbild
Gruppenbild