Gemeinde Rückersdorf

Seitenbereiche

Volltextsuche

  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
  • Hintergrundbild der Gemeinde Schutterwald
Navigation

Weitere Informationen

Interesse?

Hat Ihr Verein den Sitz in Rückersdorf? Und möchten auch Sie in dieser Rubrik inserieren? Bitte füllen Sie dann das Kontaktformular aus. Wir werden danach mit Ihnen Kontakt aufnehmen.

Weiter zum "Kontaktformular"

Hinweis

Wir freuen uns auf Ihren Eintrag. Sachliche Beiträge - unabhängig, ob Grüße, Lob oder Kritik - sind uns jederzeit willkommen.

Bitte beachten Sie aber auch, dass wir uns vorbehalten, anonyme, unsachliche oder beleidigende Kommentare zu löschen. Dasselbe gilt für Einträge, die der Werbung für gewerbliche Produkte und Dienstleistungen dienen.

Seiteninhalt

Ein Dorf der Kinder in Rückersdorf

Gruppe 1, die Jüngsten
Gruppe 1, die Jüngsten
Die Vorbereitung für den Ballonweitflugwettbewerb laufen...
Die Vorbereitung für den Ballonweitflugwettbewerb laufen...
Und da fliegen sie die Ballone!
Und da fliegen sie die Ballone!
Das ganze Zeltlager beim bunten Abend.
Das ganze Zeltlager beim bunten Abend.

 

Ein Dorf der Kinder in Rückersdorf

 

Hoch her ging es in der letzten Woche auf dem Sportplatz des TSV Rückersdorfs!

 

Mehr als 160 Kinder und 48 Betreuer schlugen hier ihre Zelte auf, um ein Zeltlager der Superlative stattfinden zu lassen. Gastgeber war die Bayerische Siedlerjugend. Sie führt seit mehr als 25 Jahren jährlich ein großes Kinder- und Jugendzeltlager durch.

 

In diesem Jahr machte es auf Initiative von Udo Nitz und Marco Vogt von der Siedlervereinigung, sowie der großen Unterstützung des Vorstands des TSV Rückersdorfs Hans-Jürgen Lutz und dessen Technikwarts Gernot Spörl erstmalig Station in Mittelfranken. Dabei konnten Kinder von 8 bis 14 Jahren aus ganz Bayern und teilweise aus Österreich begrüßt werden, die mit Bussen am ersten Feriensonntag nach Rückersdorf kamen, wo die 30 heimischen Kinder bereits warteten und sie willkommen hießen.

 

Nach einer Einführung in die Zeltlagerregeln starteten auch schon die vielfältigen Aktivitäten: Die Kinder konnten sich aus einem großen Spielefundus im extra dafür eingerichteten Spielezelt bedienen, auf dem Rasenplatz Bewegungsspiele spielen, sich im Bogenschießen üben, sogar Blasrohre waren erstmalig im Einsatz. Für die Kleinsten wurden Elektro-Karts bereit gestellt und jedes Zelt mit 4 bis 5 Kindern wurde von einem eigenen Betreuer umsorgt. Die Malteser sorgten für die gesundheitliche Versorgung im Lager.  

 

In den großen Essens- und Speisezelten wurden durch den Einsatz der Ehrenamtlichen leckere, abwechslungsreiche und gesunde Speisen täglich frisch zubereitet, die bei den Kindern gut ankamen. Ein vielfältiges Programm umfasste zahlreiche Ausflüge der insgesamt fünf Altersgruppen. So ging es zum Beispiel in den Playmobil Funpark, aber auch in das Röthenbacher Schwimmbad. Lediglich einmal musste wegen des Regens ins Nordostbad ausgewichen werden.

 

Eine Stadtrallye in Nürnberg sorgte für Spannung – im wahrsten Sinne des Wortes! Gleich am Montag kam eine Gruppe aufgrund des Bombenfundes im Wöhrder See nicht mehr mit der Bahn aus Nürnberg zurück. Es musste improvisiert werden und die Gruppe wurde mit dem Bus abgeholt. Natürlich war die Bombe das zentrale Thema des Abends. Geocaching im Reichswald, Lagerfeuerromantik und Basteln rundeten die Aktivitäten ab.

 

Das Highlight für die Kinder war aber die Landung eines echten Polizeihubschraubers auf dem Sportplatzgelände, sowie das Anrücken mehrerer Polizeiwägen, sowie einer Einsatzgruppe. Besorgte Anwohner fragten schon bei der Gemeinde an, was auf dem Sportplatz los sei, konnten aber beruhigt werden, dass es sich nur um eine Vorführung für die Zeltlagerkinder handelte, die die Einsatzwägen, den Hubschrauber und auch die Ausrüstung der Polizei entern und bestaunen durften.

 

Am Freitagabend gab es einen „Bunten Abend“ zu dem der Leiter der Bayerischen Siedlerjugend Herbert Röder als quasi Bürgermeister des Kinderdorfes den echten Bürgermeister Manfred Hofmann und Landrat Armin Kroder, sowie die Vertreter der beteiligten Vereine einlud. Dem Landrat blieb es vorbehalten den Startschuss für den Weitflugwettwerb der 200 Helium-Luftballons zu geben, für die vom Tower Nürnberg eine Freigabe erfolgte. Anschließend gab es eine Führung durch das Lager und ein Essen im Zelt an dessen Ende sowohl der Landrat, als auch der Bürgermeister äußerten, dass sie sich freuen würden, wenn ein solches Event für Kinder bald wieder in Rückersdorf stattfinden würde. Der Abend endete mit einer großen Vorführung der Kinder.


Dann  brach der letzte Tag des Lagers an, der mit einer rockigen Lagerdisko für die Kinder beendet wurde. Die Nacht war kurz.

 

Sonntag hieß es für die Kinder, die mit dem Bus angereist waren Abschied nehmen von Rückersdorf, während die heimischen Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden. An den leuchtenden Kinderaugen konnte man erkennen, dass es allen sichtlich Spaß gemacht hatte und viele Kinder versicherten noch auf dem Sportgelände, dass sie im nächsten Jahr wieder am  Zeltlager der Bayerischen Siedlerjugend teilnehmen werden.

 

Gibt es ein schöneres Kompliment?

 

Marco Vogt, 2. Vorsitzender Siedlervereinigung Rückersdorf

Dem Landrat gefiel das Zeltlager sehr....
Dem Landrat gefiel das Zeltlager sehr....
... und auch Bürgermeister Hofmann.
... und auch Bürgermeister Hofmann.
Der Vorsitzende der Bayerischen Siedlerjugend und Lagerleiter Herbert Röder erklärt den Gästen die Logistik eines solchen Lagers...
Der Vorsitzende der Bayerischen Siedlerjugend und Lagerleiter Herbert Röder erklärt den Gästen die Logistik eines solchen Lagers...
... und das Auditorium hört aufmerksam zu.
... und das Auditorium hört aufmerksam zu.