R�ckersdorf

Seitenbereiche

  • wechselbild>
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild
  • wechselbild

Seiteninhalt

Bezeichnung als Weiler

Der Strengenberg liegt am östlichen Abhang der Ludwigshöhe in Richtung Lauf und bezeichnet einen zur Rückersdorf gehörigen Weiler, der im Zuge der Ausbreitung des Ortes an der Ludwigshöhe mittlerweile mit dem Ort zusammengewachsen ist.

Der Name dieses Weilers rührt wahrscheinlich von einer Familie Streng her. So hatte ein Eberlein Streng laut Eintragungen in einem Grundbuch des Nürnberger Katharinenklosters von 1514 einen Gutsbesitz mit Feldern, Wiesen und einem Stück Wald, welches sich am Schmalzberg, heute Ludwigshöhe, befunden habe. Somit ist sicher, dass das Gut Strengenberg in die Lehensherrschaft des Nürnberger Katharinenklosters gehörte.

Lange Zeit war dieses Gut, das sich aus einem Haupthaus und verschiedenen Nebengebäuden zusammensetzte, die einzige Bebauung. Im Dreißigjährigen Krieg verwüstet, wurde das Gut im Laufe der Zeit wieder aufgebaut. Das Haupthaus erhielt seine endgültige, noch heute erhaltene Gestalt 1774 durch einen Dr. Ludwig Wittwer, seines Zeichens Arzt und Physiker.

Der Weiler Strengenberg wurde erst 1808 der Gemeinde Rückersdorf gemeinsam mit den Dörfern Kotzenhof und Rudolfshof zugeschlagen. Während die beiden letzt genannten Ortsteile 1953 in die Stadt Lauf eingemeindet wurden, blieb der Ortsteil Strengenberg bei der Gemeinde Rückersdorf.